3.6.07

Touristen

Der Vorübergehende
trifft das Bleibende
Das Vorübergehen
bleibt

6.6.07

Verlorene Momente

Den ein oder anderen Wegwerfmoment
hätte ich gern zurück
er fehlt mir nun
in meiner Sammlung
Dass er sich davongestohlen hat
ist nicht nur seine Schuld
Ich habe ihn nicht beachtet
jetzt erscheine ich hierin
verloren

9.6.07

Abendlied

Das Land legt sich schlafen
Hol über kehre heim
Der Mond in seinem Hafen
der Wolken will er sein

Die Schiffe auf dem Meere
sie schaukeln her und hin
bis der Anker sie beschwere
dieser Grund macht für sie Sinn

Das Land ist hier zuhause
nun frag dich bist dus auch
Verlasse Bier und Klause
das schlägt dir auf den Bauch

Und kommst du nicht zur Ruhe
schreitest zwischen Wänden her
dann nimm aus deiner Truhe
ein paar Wünsche bitte sehr

Was soll dir das Morgen bringen
frag dich das vor Augenschluss
Willst du Sorgen nicht bezwingen
weil du kannst und weil du musst

Wie der Wind bewegt die Zweige
eine Leichtigkeit tritt ein
Als ob dir das Draußen zeige
wie es drinnen sollte sein

Und mit diesem Blick vor Augen
wird dein Atem ruhig und still
auch der Hoffnung musst du glauben
weil sie dir das Beste will

11.6.07

Frauentelefonate

Was ich mich ernsthaft frage
Wenn Frauen telefonieren
Hören wird zu Sagen
die Welt zu formatieren

Was ich ernsthaft denke
bei Frauengespräch über Stunden
ob ich mir Fragen schenke
stattdessen die Erde umrunden

Was ich ernsthaft erwäge
Globus und Ball sind doch rund
ob Frau Wert darauf lege
auf Ecken und Kanten und

Ob die Telefonate
nicht doch die Welt verändern
von Ute und Renate
wenn auch nur an den Rändern

Wer weiß ob nicht alle
wir Oberflächen nur streifen
Tiefgründigkeit eine Falle
die wir berührt begreifen

11.6.07

Ein Steinwurf

Das Leben ist wie Steine werfen
in einen großen See
Ein großer Wurf beschert dir Ringe
erst spät in Ufernäh

Das Leben ist wie Klötzchen bauen
Du stapelst hoch und höher
doch ewig kannst du nicht vertrauen
das Umfallen kommt näher

Das Leben ist wie sich verstecken
und einer zählt zehn runter
Wirst du gefunden zwischen Hecken
beginnt es neu und munter

12.6.07

Entzweit

Wie kann etwas entzweien
das ist mir schleierhaft
Richtiger wäre enteinen
was mehr Sinn verschafft

Denn was einmal vereint
ist uneins nunmehr zwei
Entzweit dagegen scheint
aus Zweien Vielerlei

24.6.07

Szene

Das Hinaustreten derer
die ohne Absicht in eine Szene geraten
deren Urheber sie nicht sind
dirigiert von einem Regisseur
dem sie niemals begegneten
der im Hintergrund bleibt
mit allem einverstanden
was sie auch tun
Reisende
ihres Glücks seiner Teilhabe
die sie entlanggleiten
auf dem Gehsteig
aus dem Gebäude heraus

eben noch

© Jörg Wehner

Alle Rechte liegen beim Autor. Veröffentlichung der Texte, auch in Auszügen, nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Autor.

Lyrikstunde.